Situative Intelligenz

Wir müssen in unserem Leben ständig Entscheidungen treffen: Ob es nun ganz banale oder gravierende Entscheidungen sind, spielt eigentlich keine Rolle. Ständig wägen wir ab, stellen Pro und Kontra einander gegenüber und kommen dann im besten Fall auch zu einer Entscheidung.

Viel zu oft landen wir aber auch in einer Art Stuck State bzw. lieb gewonnener Routine, stehen uns selbst im Weg oder lassen uns dazu verleiten, schlampige Abkürzungen zu nehmen - ausgelöst durch äußere Faktoren wie Informationsflut, Multioptionalität, Komplexität, Dynamik, etc. In unserem Kopf dagegen herrscht oftmals auch ein Stimmengewirr. Nicht alle dieser Stimmen sind real, aber sie haben so wahnsinnig gute Ideen.

Die Frage, die sich jedem von uns stellt ist, wie werde ich Herr der Lage, um eine sinnvolle Entscheidung treffen zu können?

Die richtige Balance zwischen Intuition und bewusster Überlegung zu finden ist von großer Bedeutung. Denn der Zusammenhang zwischen Aufmerksamkeit und Spitzenleistung ist meist nicht auf den ersten Blick erkennbar. Und doch bildet Aufmerksamkeit die Grundlage, auf der die wichtigsten Führungseigenschaften aufbauen – emotionale, organisatorische und strategische Intelligenz. Gerd Gigerenzer empfiehlt: „Um zu verstehen, was in unserem Verstand vorgeht, müssen wir nach draußen schauen, und um zu verstehen, was draußen passiert, müssen wir nach innen schauen.“

Deswegen konzentriert sich unsere Methode „Situative Intelligenz“ auf die drei wichtigsten Aufmerksamkeitsmodi:

  1. Innenfokussierung, denn mangelnde Innenfokussierung macht uns orientierungslos.

  2. Fokussierung auf andere, denn fehlende Fokussierung auf andere lässt uns hilflos zurück

  3. Außenfokussierung, denn zu wenig Außenfokussierung kann zu unangenehmen Überraschungen führen. 

um diese gezielt, in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander einzusetzen. Das Ergebnis ist volle Konzentration und Flexibilität, neue Chancen zu erkennen und zu nutzen.